Natalie Knapp: Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind

Der unendliche Augenblick

Natalie Knapp: Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind

von Conny Dollbaum-Paulsen

Unsicherheit, Veränderung, Wandel – Menschen-Fragen, mit denen wir alle mehr oder weniger bewusst beschäftigt sind und die Natalie Knapp zum Buch „Der unendliche Augenblick“ inspiriert haben. Denn was auch immer wir versuchen: Es bleibt eine der existentiellsten Herausforderungen des Menschseins, mit all den unvorhergesehen Wechseln, Umbrüchen, Abschieden und Neuanfängen zurechtzukommen.

Dass in dieser Herausforderung der Kern von Lebendigkeit wohnt, davon handelt dieses Buch. Es ist inspiriert davon, den Wechselspielen unserer Existenz eine Ernte abzuringen – und, das sei klar gesagt, dieser Versuch gelingt.

Natalie Knapp ist Philosophin, eine der besonderen Art, denn es gelingt ihr auch im vierten Buch meisterlich, komplexe Fragen zu Lebenssinn und Menschsein so zu bearbeiten, dass sie auch für Nicht-PhilosophInnen verstehbar sind. Viel mehr noch: Sie erzählt kleine und große Geschichten von ganz normalen Menschen, die als Beispiele taugen für gelingende Leben, verwebt diese in einem philosophischen Rahmen und schreibt so ein Buch, das die Welt braucht. Allein das Kapitel zu den Urkräften des Lebens, Vertrauen, Hoffnung, Akzeptanz, Liebe und Lebendigkeit, macht in jeder Beziehung Mut, Leben als eine Story mit jederzeit möglichen Wendungen in alle erdenklichen Richtungen lernen zu akzeptieren und - zu lieben.

Das Besondere:
Der Stil von Natalie Knapp ist besonders: Die LeserIn kann sie beinahe sprechen hören, die Autorin Natalie Knapp, die wunderbar leichtfedrig und –füßig, aber nie leichtfertig oder gar seicht, durch den Unbill der Gegenwart führt und uns zuzurufen scheint: Mensch, siehst du nicht die Schönheit hinter dem Grauen, den Witz, die überbordende Lebendigkeit (da ist sie sehr von Andreas Weber inspiriert, was das Buch zusätzlich lebendig macht). Das Buch ist philosophisch aber nicht theoretisch, praktisch, aber nicht banal, sachlich, aber nicht trocken.

Empfehlenswert weil:
Ich empfehle es, weil es wohltut, von einer „echten“ Philosophin durch die Irrungen des eigenen Lebens geführt zu werden, sich dabei wiederzufinden als eine ProtagonistIn der gesamten Menschheitsgeschichte und dadurch einen offeneren und vielleicht auch hoffnungsvolleren Blick für die persönlichen wie gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart zu bekommen. Dabei besteht nie die Gefahr, in Zuckerguss zu ertrinken, denn Natalie Knapp beschönigt nichts – sie stellt lediglich der Gefahr die Rettung, der Mutlosigkeit die Hoffnung gegenüber - mittenrein den Tod und die Lebendigkeit – eben gerade so, wie Leben lebendig ist.

Empfehlenswert für:
„Der unendliche Augenblick“ ist ein Buch für alle, die alltagsphilosophisch interessiert sind und gern darüber lesen, dass und wie sie Teil des großen Ganzen sind. Auch für alle, die sich mit den großen Fragen nach Leben und Tod, Liebe und Hoffnung beschäftigen und sich dabei von einer klugen Autorin inspirieren lassen wollen. Und es ist auch ein Buch für alle, für die praktische Philosophie, flott geschrieben und gut verständlich aufbereitet, mögen.

Big Points:
Für Sprache, Idee, Humor, Lebendigkeit und Inhalt – einzig die ersten beiden Kapitel, die Natalie Knapp den Themen Geburt als Sinnbild für Anfang und der Pubertät als Beispiel für erste Verwirrungen widmet, gerieten der Rezensentin etwas lang.

Natalie Knapp: Der unendliche Augenblick
Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind
Rowohlt-Verlag

In jedem örtlichen Buchhandel zu bestellen - und wenn es online sein muss bei Buch7, dem sozialen Onlinebuchhandel.

Mehr zu Natalie Knapp:
anders-denken-lernen.de

 

 

 

 

Mehr Good News ►

Zurück